Mitgliedsvereine Rassehunde-Zuchtverband Deutschland e.V.

Mitgliedsvereine

des Rassehunde-Zucht Verband Deutschland e.V.


Allgemeiner Retriever-, Jagd- und Begleithunde Verein (A.R.J.B.)

Kontakt 1. Vorsitzende: Christel Marschall

55595 Münchenwald

Tel.: +49 (0) 67 06 91 38 18

E-Mail: info@hausgraefenbach.de

Arbeits- und Begleithundeverein e. V. (ABV)

Kontakt 1. Vorsitzender: Sebastian Jürgens

Schäferwäldchen 41

67454 Hassloch

Tel.: +49 176 23 14 67 17

E-Mail: v1@abv-ev.de

WEBSEITE

Club für Rassehunde Berlin/Brandenburg e.V.

Kontakt 1. Vorsitzender: Dirk Matthies

Leistenhaus 4

16247 Joachimsthal

Tel.: +49 (0) 33361 70 605

E-Mail: dmatthies@arcor.de


Aus unserem „1. Shar Pei Spezial und andere Rassen Club“ ist der „Club für Rassehunde Berlin/Brandenburg e.V.“ geworden.

Damit wurde der Wunsch der Vereinsmitglieder nach einem neuen Vereinsnamen umgesetzt. Mit dieser Veränderung wollen wir Züchter und Besitzer vieler unterschiedlicher Rassen in der Region Berlin- Brandenburg ansprechen und gewinnen, die auch Lust und Spaß an einem vielfältigen Vereinsleben haben.

Bei uns dreht sich zwar vieles um den HUND, aber nicht alles! Klar besuchen wir Ausstellungen, jeder will ja schließlich den schönsten Hund besitzen, wir wollen jedoch auch in ungezwungener Atmosphäre die Gemeinsamkeiten genießen. So fuhren wir zum Beispiel im Frühjahr mit einer Draisine durch die Mark und im Sommer mit dem Kremser durch die Schorfheide. Das Jahr lassen wir dann mit einer Weihnachtsfeier bei dem langjährig erprobten und beliebten Gerümpeljulklapp ausklingen.

Wer also Lust auf gut er verantwortungsbewusster Hundezucht, gepaart mit tollemVereinsleben hat, ist bei uns gut aufgehoben.

Dirk Matthies, Vorsitzender

Club für Seltene- und Kleinhunde (CSK)

Kontakt 1. Vorsitzende: Edith Brückner

Gröbzigerstr.35

06388 Gröbzig

Tel./Fax: +49 (0) 34976 22 405

E-Mail: Brueckner-Groebzig@t-online.de

Club für Ungarische Hunderassen e.V. (CUH)

Kontakt 1. Vorsitzende: Ute Szabó

Gravestr. 23 – 27442 Gnarrenburg

Tel.: 04285 318 – Fax: 9249093

E-Mail: uteszabo@yahoo.de

Welpenvermittlung: Susan Strube

E-Mail: cuh.welpen@t-online.de

WEBSEITE


Der Club für Ungarische Hunderassen e.V. (CUH) wurde 1981 gegründet und in das Vereinsregister in Bremen eingetragen. Er ist Mitglied im Rassehunde-Zucht-Verband Deutschland e.V. und damit dem United Kennel Clubs International e.V. angehörig.

Der CUH beaufsichtigt und fördert die Zucht und Verbreitung sowie die Ausbildung der dazu veranlagten Ungarischen Hunderassen. Das Zuchtziel wird nach den in Ungarn festgelegten Rassestandards ausgerichtet.

Die Mitglieder und Züchter unterstehen dieser Ausrichtung des Zuchtziels.

Der Verein veranstaltet Körschauen, Ausstellungen, Leistungsprüfungen, Rennen sowie Ausbildungslehrgänge und vergibt Vereins- und Leistungssiegertitel. Eine Welpenvermittlungsstelle wird unterhalten.

Der Verein legt Richtlinien für Zuchttauglichkeitsprüfungen und Körungen der einzelnen Rassen fest und sorgt für die Einhaltung der Zuchtbestimmungen. Er führt ein Zuchtbuch für alle vertretenen Rassen. Der Club übernimmt nur Welpen in das Zuchtbuch, nachdem die Elterntiere ordnungsgemäß zur Zucht zugelassen worden sind und ein Zuchtwart sie besichtigt hat. Die Welpen sind bei Abgabe gechippt und wurden von eine Tierarzt untersucht und geimpft. Er stellt anschließend den Impfpass aus. Der Club informiert die Mitglieder über das Vereins- und Zuchtgeschehen über das RVD-Magazin.

Bei der Vereinsgründung 1981 bestand unter anderem der Wunsch, aufgrund der wenigen vorhandenen Zuchthunde, nach einem besseren Austausch zwischen Haltern und Züchtern. Auch sollte so die Möglichkeit gegeben werden, über einen Bericht oder Hinweis in einer Mitgliedszeitschrift geeignete Zuchtrüden oder Welpen zu finden, die dem geforderten Standard entsprächen und über ein Testat eines Zuchtwartes die Sicherheit gäben, dass die Tiere gesund wären und aus qualifizierten Zuchten stammten.

Zu diesem Zeitpunkt waren es besonders die Züchter und Halter der größeren Rassen, wie Komondor oder Kuvasz, die an der Gründung eines Vereins interessiert waren. Aber auch die Halter der Pulis waren schon vertreten, während der Pumi und der Magyar Ágár in den Folgejahren nur vereinzelt gezüchtet wurden. Die heute im Verein am stärksten vertretende Rasse ist der Magyar Vizsla.

Eurasier - Zuchtgemeinschaft

Kontakt: Manuela Hohmann

Dorfstr. 19, 17126 Jarmen

Tel.: +49 (0) 39991 36 834

E-Mail: rm.hohmann@gmail.com

WEBSEITE

Hundefreunde - Züchter - Verein

Kontakt: Ute Szabó

Gravestr. 23

27442 Gnarrenburg

Tel.: +49 (0) 4285 318 – Fax: 9249093

E-Mail: uteszabo@yahoo.de

WEBSEITE

Klub für tibetische Hirtenhunde e.V.

Kontakt 1. Vorsitzender: Roland Trautz

Talmühle 1

74749 Rosenberg-Sindolsheim

Tel. +49 (0) 6295 92 92 26 – Fax: 929227

E-Mail: RolandTrautz@aol.com


Der KTH ist ein kleiner Spezialklub für die Rasse Do-Khyi. Im Vordergrund stehen
regelmäßige Do-Khyi Treffen und Erfahrungsaustausch, sowie KTH-Nachrichten in der Zeitung „Mein Freund – Der Rassehund“.

Vereinsmeierei sowie negatives Reden über andere Do-Khyi Besitzer, sowie Züchter ist unerwünscht. Die Zucht des KTH richtet sich nach dem überliefertem Standard der FCI NR. 230.

Sinn und Zweck ist die Reinzucht, Verbesserung und Erhaltung, somit Zukunftssicherung dieser außergewöhnlichen und seltenen Rasse. Eine eigene
Zuchtordnung mit strengen Zuchtrichtlinien soll dies gewährleisten. Außer den üblichen Untersuchungen auf HD (Hüftgelenksdysplasie) beinhaltet die Zuchtordnung des KTH auch Pflichtuntersuchungen wie PRA (progressive Retinaatrophie – vorz. Netzhautschwund) und T4 (Schilddrüsenwerte).

Unsere Do-Khyis sind eine der ursprünglichsten Rassen der Welt!

Für die Tibeter sind sie „Gesandte des Himmels“ mit der Aufgabe, die Menschen zu
beschützen. Do-Khyis wachen selbst wenn sie schlafen. Sie haben „die vier Augen
Buddhas“, sagen die Tibeter. Eines Tages kam ein alter weiser Mann vom Kailash, dem heiligen Berg Tibets, heruntergestiegen…an seiner Seite zwei riesige Hunde. „Diese Tiere…“, sagte der Weise, „…sollen Euer Schicksal sein. Sie halten Gutes fest und Schlechtes fern.“ Seither glauben die Tibeter, dass die Do-Khyis „Gesandte des Himmels“ sind, mit der Aufgabe, die Menschen und ihre Herden zu beschützen.

 

Tibet, das ist das 2,5 Millionen Quadratkilometer große, zu allen Seiten von Gebirgsketten umschlossene „Dach der Welt“. Wer so einsam lebt, braucht keine Schlösser. Was er braucht, ist Schutz für die Herden und die Familien. „Wer von einem Do-Khyi bewacht wird“, sagen die Tibeter, „muss keine Feinde fürchten.“

Do-Khyi bedeutet übersetzt „Hund zum Anbinden“. Seine Menschen verteidigt er bei Gefahr bis aufs Blut, ihnen gegenüber aber ist er ein Lamm. Stundenlang kann er, solange er die Familie im Auge hat, regungslos in einer Ecke liegen. Sein Job ist der Schutz seines Rudels, inklusive aller dazu gehörenden Tiere.

 

Tibeter glauben an den ewigen Kreislauf von Wiedergeburt und Tod. Als Mensch
wiedergeboren zu werden, ist aber nicht so einfach und mit der Verpflichtung verbunden, ein gutes und sinnvolles Leben zu führen. Wer schlecht zu Tieren ist, gefährdet sein Glück im nächsten Leben. Hunde jedoch gehören zu den Lieblingen der Tibeter. Die Zucht dieser Rasse in Europa war und ist kompliziert. Das Dach der Welt ist eine schwer zugängliche und bis weit ins 20. Jahrhundert wenig besuchte Region. Erst vor etwa achtzig Jahren kamen einzelne Tiere nach Europa. Europäische Züchter folgen einem Zuchtstandard, der unter dem Rassestandard FCI-Nr.: 230 festgelegt ist. Es geht um körperliche und charakterliche Eigenschaften. Sie alle sind in den Erbinformationen festgelegt. Genetik ist kein Baukastensystem, es gibt dabei viele Variablen und Zufälle. Aber es gibt auch Faustformeln. Die Wichtigste: Je reinerbiger (homozygot) das Erbgut ist, desto
größer ist die Wahrscheinlichkeit, dass bestimmte Eigenschaften weitergegeben werden.

 

Auch in ihrer Heimat haben es die Do-Khyis nicht mehr leicht. Letztes Jahr war ja das große Erdbeben in der Himalaya-Region und nicht zuletzt ist Tibet immer noch kein freies Land. Die tibetische Kultur ist den Chinesen oft ein Dorn im Auge. Viele Do-Khyis wurden früher getötet, bis die Chinesen den Wert dieser Tiere erkannt haben. Zur Zeit wird die Zucht dieser Rasse immer mehr von Hunden aus kommerzieller chinesischer Zucht geprägt, was Vor- aber unter anderem auch viele Nachteile mit sich bringt. Das ursprüngliche Wesen und Aussehen wird immer mehr abgefälscht. Nachfolgendes Foto zeigt einen Do-Khyi mit einer Frau, der wohl aus der Yushu Region stammt, im Südwesten der chinesischen Provinz Qinghai, an der Grenze zu Tibet.

Dort gibt es Do-Khyis mit Yushu-Blutlinien, die gezielt gezüchtet werden. Diese Hunde unterscheiden sich von den Do-Khyis aus Tibet, durch ihr massiveres Aussehen. Bei den Do-Khyis, die zur Zeit in Zentralchina gezüchtet werden, ist es noch extremer. Diese Hunde würden bei uns in Deutschland den Tierschutzbedingungen wohl nicht entsprechen, aufgrund der übermäßigen Typisierung und damit einhergehenden körperlichen Einschränkungen der Tiere (zu schwer, zu groß, zu viel Fell etc.) – und das alles nur aus kommerziellen Zwecken, siehe teuerster „Hund der Welt, ein Do-Khyi für über eine Million Euro“.

 

Kynologische Gesellschaft Deutschland

Kontakt: Regine Kallas

Geschäftsstelle:

Gartengasse 4

15913 Märkische Heide

Tel.: +49 (0) 35471 80 636

Schweizer Schäferhunde Zuchtverein

Präsidentin / Geschäftsstelle:

Pascale Harder
Landstrasse 50
4914 Roggwil
Tel. 062 929 02 92 | 076 346 47 78
E-Mail: pascale.harder@icloud.com

WEBSEITE

Verein der Dackel Freunde Deutschland

Kontakt: Heinrich Wilhelm Schmidt

Fellingshäuserstr. 27

35444 Biebertal

Tel.: +49 (0) 6409 71 33

E-Mail: falkenburg.danuta@yahoo.de

Verein Hund und Zucht

Kontakt: 1. Vorsitzende Jane Weiß

Kaslin 40

17111 Beggerow

Tel.: +49 (0) 39996 71 225

E-Mail: vhz2016@gmx.de


Im VHZ werden im Moment folgende Rassen vertreten:

 

sowie Bologneser, Cavalier King Charles Spaniel, Collies, und Rottweiler.

Verein Pudelfreunde Schweiz VPS/UCI

Kontakt: Edelbert Wespe

Geschäftsstelle:

Hauptstr. 49

4952 Eriswil / Schweiz

KONTAKT


Sebastian Jürgens (Vorsitzender)

Telefon: +49 6324 91 10 478

E-Mail: info@rassehunde-zuchtverband.de

ADRESSE


Rassehunde-Zucht Verband Deutschland e. V.

Schäferwäldchen 41

67454 Hassloch

LETZTES UPDATE


 

24.02.2024